Fasziale Osteopathie

Im Hinblick auf die zunehmende Schmerzsymptomatik des Bewegungsapparates der Patienten gewinnt die genauere Betrachtung und Einbeziehung der Faszien auch in der Schulmedizin immer mehr an Bedeutung.

Faszien stellen im Körper ein dreidimensionales Netzwerk aus straffem, weichem und kollagenem Bindegewebe dar. Sie durchziehen unseren gesamten Organismus und geben dem Körper Struktur, Stabilität und Mobilität.

Man kann sie in eine oberflächliche und tiefe Schicht einteilen. Die oberflächliche Faszienschicht befindet sich direkt unter der Haut und hat Kontakt zum Unterhautfettgewebe. Die tiefe Faszienschicht umhüllt Knochen, Muskeln, Organe, Blut- und Lymphgefäße sowie Nerven.

Dieses faszinierende Netzwerk erfüllt eine Vielzahl von Aufgaben.

Faszien sollten elastisch bleiben um ihre Funktionen physiologisch erfüllen zu können. Nach Operationen, Verletzungen oder Ruhigstellung kann die Elastizität der Faszie verloren gehen.

Ich arbeite neben vielen anderen manuellen faszialen Techniken mit dem Fasziendistorsionsmodell (FDM), nach Stephen Typaldos D.O..

 

 

zurück